Home / Allgemein / Zwei Philosophen

Zwei Philosophen

17.03.2017 | Keine Kommentare

Es war ein kleiner Zirkus, dessen plötzliches „da“ sein im Frühjahr den frierenden Baron berührte. Der Zirkus traf ihn völlig unvorbereitet und ungeschützt. „Oh mein Papa“ stieg auf, „La Strada“ schlich ins Bewusstsein, berühmte Clowns tappten vorbei, hin und her gehende Tiere (in Käfigwagen ) sahen ihn an, purpurrote Artistenkostüme blitzten; Popcorn, Trapez, Zuckerwatte, Tiermist.

Mit dem Erscheinen dieses Zirkus mit Zelt und den rundum stehenden Zirkuswagen, der kleinen Tierschau, der Zirkuskasse, den bunten Plakaten hatte der Baron, der grad auf dem Heimweg vom miserablen Spiel seines im Mittelfeld der Mittelliga dahinballenden Fußballclubs war, nicht, aber auch schon gar nicht gerechnet. Das, was ihn aber besonders irritierte und binnen Sekunden derart faszinierte, dass er sofort eine Eintrittskarte für die in zehn Minuten beginnende Vorstellung kaufte, waren zwei Dromedare, die vor ihrem Stallwagen, der mit einem kleinen Auslauf unmittelbar an den Gehsteig der Straße grenzte, ganz ruhig da standen. Es schien, dass sie auf ihn gewartet hatten und sich jetzt das berühmte erste Mal begegneten: der Baron und die zwei Dromedare gaben sich den ersten Blick. Sonst gab es in diesem prickelnden Augenblick niemanden und nichts mehr auf der Welt; am ehesten noch die hinter den Dächern verschwindende Sonne.

B.v.Z sah ergriffen dem ersten Dromedar ins Auge, das zweite Auge des Dromedars befand sich auf der anderen Seite des Kopfes, dann streifte sein Blick über den ganzen wollenen Riesenkörper mit den wuchtigen Hufen und dem großen Höcker, der wie ein aufgetürmter Fellhaufen sich über dem Grat des Dromedars erhob. Das eine Auge des Dromedars und die beiden Augen des Barons erstarben in der Belanglosigkeit des Dromedarischen.

Das zweite Dromedar stand hinter dem ersten, war kleiner und zeigte dem Baron erst später und langsam und bedächtig sein Aug. Beide hielten ihren Kopf in allen diesen vorbeirasenden Augenblicken am Ende ihres wunderbaren Saxophonhalses stets unbeirrt, stets waagrecht, stets nach vor, was auf den Baron den Eindruck großen dromedarischen Selbstbewusstseins und dromedarischen Wissens um die Grundfragen dromedarischen Seins machte. Er hielt die beiden für wirklich große Philosophen der dromedarischen Welt. Still blieb er stehen vor ihnen, erschauerte, versuchte in Ehrfurcht zu hören, was sie kündeten. Nichts war es. Erhellendes erlösendes Nichts.

108 views Antwort schreiben  

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.